Quelle: iStock.com/viktor

CO₂ als neue Währung – "LIST auf den Punkt." am 18. Juni 2024. Dritte Auflage in Köln.

CO₂ hat nicht nur einen Preis, sondern ist bereits zur eigenen Währung geworden. Und sie gewinnt an Bedeutung. Die Fragestellung endet aber nicht damit, wie hoch der CO₂ Preis ist, sondern fängt dort erst an. Denn verschiedene politische Zielvorgaben und Marktmechanismen bestimmen diesen, maßgeblich der Emissionshandel über Zertifikate. In der dritten Auflage von „LIST auf den Punkt.“ schauen wir am 18. Juni 2024 in Köln genau hin, was dahintersteckt und klären: Wie reagiert die Immobilienbranche auf das Preissignal?

Das Thema: CO₂ als neue Währung.

Die Bedeutung von Klimaschutz in der und für die Wirtschaft steigt – global, aber vor allem in der Immobilienbranche. Der Handlungsbedarf ist groß. Aktuellstes Beispiel: Anders als andere Branchen hat der Gebäudesektor seine gesetzlichen Vorgaben zum Ausstoß von Emissionen erneut verfehlt.

Die nachhaltige Planung und Umsetzung von Bauprojekten und die genaue Analyse von Bestandsgebäuden ist keine Kür mehr, sondern wird mehr und mehr zur Pflicht. Auch aufgrund des wirtschaftlichen Faktors: Denn Nachhaltigkeit lässt sich nicht nur berechnen, sondern rechnet sich.

Als wichtigstes Instrument dafür setzen die Bundesregierung und die Europäische Union den Handel mit CO₂-Zertifikaten ein. Wer die Luft mit Treibhausgasen belasten will, muss entsprechende Rechte (Zertifikate) erwerben. Seit 2021 und bis 2025 läuft eine Einführungsphase mit Festpreisen. Danach kommt eine Versteigerungsphase, in der es für ein Jahr lang einen Preiskorridor geben wird. Ab 2026 bildet sich der CO₂-Preis dann am Markt. Aktuell trifft das unsere Branche schon indirekt über Hersteller, die Zertifikate erwerben müssen, aber auch beim Betrieb von Gebäuden. Ab 2027 wird dann der Gebäudesektor, gemeinsam mit Verkehr und weiteren, mit einem eigenen Handelssystem (ETS II) gesteuert.

Das setzt unsere Branche unter Druck, eröffnet aber auch Möglichkeiten, aktiv zum Klimaschutz beizutragen. Nachhaltigkeit und Finanzierung von Projekten, von der Entwicklung bis zum Betrieb, werden noch enger miteinander verbunden sein. Es gilt nun genau hinzuschauen, wie es mit Emissionen aus dem Betrieb aussieht, aber auch welche Materialien verbaut sind und wie diese im Kreislauf geführt werden können. Stichwort: „embodied carbon“. Denn neben dem Emissionshandel wird es zeitnah auch Benchmarks hierfür geben, wie der Blick ins benachbarte Ausland schon zeigt.

All diese Herausforderungen lassen sich schon heute lösen, vor uns liegt aber noch ein spannender Weg.

Das Event: „LIST auf den Punkt.“

Wohin dieser Weg uns und die Branche führt? Wir sind gespannt und werfen am 18. Juni 2024 in Köln einen genauen Blick darauf. Der dritte Teil unserer Veranstaltungsreihe „LIST auf den Punkt.“ wird deutlich machen, in welchem Rahmen sich die Immobilienbranche künftig bewegen muss. Impulsvorträge aus Wissenschaft und Wirtschaft zeigen uns, was kommt. Einblicke in unsere Arbeit, was schon Teil unseres Arbeitsalltags ist und wie konkrete Lösungen aussehen.  

In Köln blicken wir auf die Gegenwart und in die Zukunft und nähern uns diesen Fragen:

  • Welche Aufgaben kommen mit der dynamischen Regulatorik nun auf uns zu?
  • Wie können langfristig erfolgreiche Investitionsentscheidungen getroffen werden?
  • Welche Daten brauche wir in der Wertschöpfungskette für diese Aufgaben?
  • Wie müssen wir Finanzierungs- und Bewertungsmodelle anpassen?
  • Und was passiert eigentlich beim nächsten Update des CRREM-Tool?

Die Immobilienbranche sucht nach Antworten. Bei „LIST auf den Punkt.“ stellen wir uns die relevanten Fragen in einer Mischung aus Input, Austausch und Output. Wir wollen nicht nur über Nachhaltigkeit reden, sondern sie gestalten – mit Ihnen gemeinsam.

Die Location: Strassenkicker Base Köln.

Den richtigen Rahmen bildet eine Arena. Auch für unser drittes „LIST auf den Punkt.“ Event sind wir wieder in der Strassenkicker Base im Norden von Köln zu Gast – passend zur vier Tage vorher beginnenden Fußball-Europameisterschaft in Deutschland. Keine Sorge: Wir haben gut geplant, die deutsche Nationalmannschaft ist erst einen Tag später wieder dran. Wir können uns also schon in Stimmung bringen lassen!

Die Anmeldung: ab dem 23. April möglich.

Das klingt interessant? Finden wir auch. Die Teilnahme an „LIST auf den Punkt.“ ist kostenlos, wir müssen allerdings vorher wissen, ob wir mit Ihnen rechnen können. Die Online-Anmeldephase beginnt am 23. April. Also: Kalender raus, Termin vormerken und dabei sein. Was genau und welche Speaker:innen Sie in Köln erwarten, darüber halten wir Sie bis zur Veranstaltung bei LinkedIn und auf unserem Instagram-Kanal auf dem Laufenden.

Quelle: iStock.com/viktor

Unsere Eventreihe für eine nachhaltige Immobilienwirtschaft

Nichts bewegt die Baubranche derzeit mehr als die Frage, wie wir in Zukunft nachhaltig bauen. Herkömmliche Immobilienkonzepte entsprechen unseren aktuellen Ansprüchen an die Nachhaltigkeit nicht mehr. Das lässt sich aber ändern. Je früher die richtigen Fragen gestellt werden, desto besser. Diesen Fragen wollen wir uns in unserer Eventreihe "LIST auf den Punkt." stellen. Dazu laden wir Expert:innen und Meinungsführer:innen ein, geben einen Einblick in ein aktuelles Nachhaltigkeitsthema und diskutieren ergebnisoffen über kontroverse Ansichten.

Mehr über "LIST auf den Punkt."

 

Ihr Kontakt: Sina Aschendorff

Sie haben noch Fragen zum Event und unserem Thema? Sina Aschendorf hilft Ihnen gerne weiter.

E-Mail schreiben