/  Projekte

Dirigent im Wunschkonzert – Projektmanagement in Hannover-Vahrenwald.

Als Projektmanager hat Volker Hopp im Moment ein Ziel: sein Projekt – ein Büro- und Geschäftshaus in Hannover-Vahrenwald – abzuliefern. Dabei muss er Generalunternehmen, Architekt, Mieter und allen voran den Investor unter einen Hut bringen. Und genau das macht die Arbeit daran so spannend.

Bewertung
36

Spulen wir erst einmal zum Start zurück: Der Projektentwickler LIST Develop Commercial, bei dem Volker Hopp arbeitet, hat 2017 ein Dreiecksgrundstück in Hannover an der Vahrenwalder Straße erworben.

Der Projektentwickler durchlief dabei den üblichen Gang: Bauvoranfrage, Mieterakquise, Planungsrecht, Baurecht, und, und, und. Dabei ging er in enger Abstimmung auf die Wünsche und Bedürfnisse der Stadt Hannover ein.

Am Ende des Tages kam dabei ein beeindruckender Gebäudekomplex heraus, der bereits vor dem ersten Spatenstich voll vermietet und verkauft war. Das Interesse an den Flächen war von Anfang an sehr hoch. „Wenn es passt, dann läuft es“, blickt Volker Hopp zurück auf die Arbeit seiner Entwickler-Kollegen.

Eine frühzeitige Vollvermietung hat einige Vorzüge: Es herrscht Planungssicherheit. Klare Vorstellungen vom Bau und der Technischen Gebäudeausrüstung machen es einfacher, die Arbeiten und Prozesse zu koordinieren. Auch Details wie die Platzierung von Schaltern können aufgrund der direkten Ansprechpartner schon frühzeitig miteingebaut werden.

Alles im Blick

Als es dann an die konkrete Planung ging, stieg Volker Hopp als Projektmanager ein und übernahm nach und nach den Staffelstab von seinen Projektentwickler-Kollegen. Jetzt ist es seine Hauptaufgabe, das Vertragsspiel zwischen der LIST Gruppe und dem Investor, dem Vermögensverwalter DWS Group, zu steuern. Die LIST „Gruppe“ deshalb, da mehrere Gesellschaften der Unternehmensgruppe an dem Projekt arbeiten: LIST Bau Nordhorn ist als Generalunternehmen (mit Unterstützung von LIST Bau Rhein-Main) mit der schlüsselfertigen Errichtung beauftragt, LIST Ingenieure kümmert sich um die Technische Gebäudeausrüstung und LIST Invest strukturiert die Finanzierung.

Zusammengerechnet arbeiten rund 20 LISTler an dem Projekt. Im Zentrum steht eins: die Wünsche der Mieter und des Investors. Der Mietermix setzt sich aus B&B HOTELS, Design Offices, REWE und dm zusammen – also eine bunte Mischung aus Handel, Hotel und Büro. Zusätzlich gibt es eine zweigeschossige Tiefgarage.


Eine bunte Mischung

Im Erdgeschoss beziehen REWE und dm sowie Design Offices Flächen. Der Anbieter von Event Spaces, Coworking, Conference und Office mietet zudem die ersten beiden Obergeschosse. Damit bezieht Design Offices eine Gesamtfläche von 6.700 Quadratmetern. Das dritte und vierte Obergeschoss ist für die französische Hotelkette B&B HOTELS vorgesehen, für die 150 Zimmer entstehen.

„Eine Projektentwicklung ist umso erfolgreicher, je mehr die Mieter am Ende auch untereinander profitieren können“, ist sich Volker Hopp sicher und freut sich, dass er das Konzept Realität werden lässt. „Zukünftige Hotelbesucher können die Büro- und Konferenzflächen von Design Offices nutzen. Design Offices wiederum kann Snacks und Getränke für Veranstaltungen, Kongresse und Ähnlichem bei REWE einkaufen. Hat ein Hotelgast beispielsweise seine Zahnbürste vergessen, muss er nur den Aufzug hinunter fahren und kann diese bei dm einkaufen. Alle Besucher können auch den geschützten Innenhof des Büro- und Geschäftshauses, einen ruhigen Ort mitten in der Innenstadt, zum Entspannen nutzen. Das ganze Konzept ist eben mehr als die Summe seiner Teile.“


Versprochen ist versprochen

Die (meisten) Anforderungen der Mieter sind in den Verträgen und den darin enthaltenden Mieterbaubeschreibungen niedergelegt – deshalb kümmert sich Volker Hopp darum, dass die verkaufte Immobilie vom Generalunternehmen auch genauso wie vereinbart umgesetzt wird. Er weiß genau, was vertraglich geschuldet ist. Gleichzeitig kontrolliert er die Zahlen und liefert Reportings und Lageberichte an nahezu alle Beteiligten. Eine seiner Aufgaben ist auch, die Preissicherheit zu gewährleisten.

Das Dreieck schließt sich

Während das Projekt voranschreitet, fallen häufig Änderungswünsche von verschiedenen Seiten an. Eine typische Herausforderung bei gemischt genutzten Objekten wie in Hannover stellt das Konzept der Zutrittsmöglichkeiten dar. Das ist eine Aufgabe, die für den Projektmanager besonders knifflig ist. Denn jeder der Mieter hat seine eigene Vorstellung: Die Hotelbesucher sollen über den Aufzug ins Hotel gelangen, Design Offices möchte die Zugänge über eine App regeln, dm braucht eine Zentralverriegelung und REWE eine Individuelle Schließanlage. Zusätzlich stellt sich die Frage, wie der Zugang zur Tiefgarage und dem Treppenhaus erfolgen soll. Damit hier alle ihre Wunschlösung bekommen, muss Volker Hopp nicht selten einen Spagat hinlegen und in eine Vermittlerrolle schlüpfen.

Der Projektmanager freut sich heute schon auf die Fertigstellung des Neubaus, denn das Objekt live zu sehen ist doch immer noch etwas anderes. Voraussichtlich kann in der ersten Jahreshälfte 2020 die Eröffnung gefeiert werden. Bis dahin liegt noch viel Arbeit vor ihm. Die Bauphase befindet sich aktuell im Tiefbau – die Tiefgaragenwände stehen. Als nächstes folgt die Decke, um aus der Baugrube die zwei Geschosse der Tiefgarage zu erstellen.


Das Projekt im Überblick

Projekt: Büro- und Geschäftshaus Hannover-Vahrenwald
Auftraggeber: LIST Develop Commercial GmbH & Co. KG
Realisierung: LIST Bau Nordhorn GmbH & Co. KG
Baustart:Mai 2018
BGF: ca. 25.000 qm


Besonderheit: Mischnutzung in einem runden Dreieck

Mit einer Größe von 25.000 Quadratmetern entsteht ein Objekt mit außergewöhnlicher Architektur. Die Fassade wurde von der léonwohlhage Gesellschaft von Architekten mbH so entworfen, dass sie sich perfekt an ihre Umgebung – unter anderem an das angrenzende denkmalgeschützte Continental-Gebäude – anpasst. Durch die gemischte Nutzung ergeben sich Synergie-Effekte für jeden einzelnen Nutzer: Hotel, Büro, Einzelhandel.


Volker Hopp, Projektmanager bei LIST Develop Commercial

„Dadurch, dass fast alle Leistungen aus unserem eigenen Haus kommen, sind die Wege kurz und die Kommunikation erfolgt schnell und direkt. Ich weiß genau, wer meine Ansprechpartner sind und was ich von ihnen erwarten kann. Häufig sitzen die ja im Büro nebenan. Das erleichtert meine Arbeit als Projektmanager. Ein gutes Team macht jedes Projekt zum Erfolg.“



Zur Person

Volker Hopp war von 2012 bis 2017 bei LIST Bau Nordhorn als Bauleiter tätig. Seit 2018 ist er Projektmanager bei LIST Develop Commercial. Bei seiner Schnittstellentätigkeit helfen ihm seine Erfahrungen aus der Perspektive eines Generalunternehmens in Kombination mit der eines Projektentwicklers.


Bilder: LIST Gruppe, Visualisierungen: léonwohlhage


Diesen Beitrag kommentieren
Diesen Beitrag bewerten